Erstmaßnahmen nach Hochwasser sind umgesetzt

Erstmaßnahmen nach Hochwasser sind umgesetzt

Nach arbeitsintensiven Aufräumwochen nach den Hochwasserereignissen im Juni und August wurden zum Schutz unserer Bevölkerung etliche Sofortmaßnahmen umgesetzt.  In hervorragender Zusammenarbeit zwischen Gemeinde, Grundeigentümern, Bezirkshauptmannschaft, dem österr. Bundesheer und der Wildbach- und Lawinenverbauung wurden etliche Maßnahmen unbürokratisch und zügig umgesetzt. Er herzliches Dankeschön ergeht an die Feuerwehr Weißpriach für deren enormen Einsatz.

Einige Sofortmaßnahmen kurz im Überblick:

  • Erreichbarkeit des hinteren Weißpriachtales wurde hergestellt. Teilweise waren Ufersicherungen an der Longa notwendig.
  • Der Pilzlehrwanderweg wurde wieder begehbar gemacht.
  • Der Reitbach in der Ortschaft Sand wurde mittels Steinschlichtung vor weiteren Austritten gesichert.
  • Sicherung des Tscharaberggrabens im Sonndörfl.
  • Wildbachsperre in Hinterweißpriach, Bereich Raderhof/Palffy.
  • Sofortmaßnahme in der Schwaig für den Resthof, Fam. Zaller.
  • Derzeit  ist die Liftgesellschaft Fanningberg an den Aufräum- und Sicherungsmaßnahmen der Liftstraße beschäftigt.
  • Aufgrund der etlichen Hangrutschungen wurden in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Weißpriach etliche Straßendurchlässe freigespült.
  • Die zahlreichen Schotterfänge mussten des Öfteren geräumt werden. Das Straßenbankett wurde saniert.
  • Die zum Teil freigespülte 30kV Leitung der Sbg. AG wurde wieder in das Bankett eingearbeitet.

Behebung von Katastrophenschäden: Infos zur Antragstellung

  • Anträge sind im Gemeindeamt und auf deren Homepage erhältlich: antrag_katastrophenschaden
  • Anträge müssen innerhalb von 6 Monaten bei der zuständigen Behörde eingelangt sein:
  • Gemeindeamt bei Flurschäden unter Anschluss eines Gutachtens der Bauernkammer
  • Bei der Bezirkshauptmannschaft sofern es sich um Sofortmaßnahmen handelte sowie bei Forstwegen
  • Beim Amt der Sbg. Landesregierung (Abtl. 4., Ing. Primoschitz) bei allen anderen Straßen und Wegen)